Jahresbericht 2018

Für das Jahr 2018 haben wir uns für einen etwas umfangreicheren Jahresbericht entschieden, der neben der Einsatzstatistik auch einen kurzen Rückblick auf Personal und Ausstattung bietet.

Einsätze

In 2018 haben wir einen erneuten, diesmal jedoch deutlichen Anstieg der Einsatzzahlen zu verzeichnen. Insgesamt 90 Einsätze fielen für die Löschgruppe an, ein Anstieg um 32 Einsätze.

Der Grund für den Anstieg ist dabei nicht allein an den beiden Sturmtiefs im Januar fest zu machen, jedoch entfiel ein Großsteil der 24 Einsätze der Technischen Hilfeleistung auf die beiden Wetterlagen.

Die Anzahl der Brandeinsätze ist mit 57 auch deutlich gestiegen (Vorjahr: 42). Der heiße und trockene Sommer bescherte uns einige Boden- und Flächenfeuer, aber auch die Brandmeldeanlage des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt beschäftigte uns insgesamt 14 mal.

Zwei Einsätze der Sonderaufgabe Schaumlogistik waren auch dieses Jahr zu leisten, einmal brannte es in einem Gewerbebetrieb in Gremberghoven, das zweite Mal ging es überörtlich nach Frechen-Bachem.

Auf die „sonstigen Einsätze“ entfielen vier Einsätze am Flughafen, ein Einsatz im Rahmen eines Bombenfundes sowie die Alarmierungen zum Besetzen des Gerätehauses während der Unwetterlagen.

Personal

Das vergangene Jahr stellte sich auf die Mitgliederentwicklung betrachtet als positiv heraus. Neben zwei neuen Doppelmitgliedern (bereits in einer anderen Feuerwehr aktiv), die aufgrund ihres Arbeitsplatzes im Ort tagsüber bei Einsätzen mit ausrücken, konnten wir auch drei neue Kräfte begrüßen.

Erwähnenswert davon sind die ersten beiden Übernahmen aus der Jugendfeuerwehr. Zum Jahresende laufen auch bereits zwei weitere Neuaufnahmen.

Damit beträgt die Stärke der Einsatzabteilung zum Jahresende 17 Frauen und Männer.

Bei den Funktionen gab es zwei Änderungen: Frank ten Broek wurde zum 1. Stellvertrenden Jugendwart ernannt und ersetzt damit Olaf Kaßner, Marc Dörrich übernahm von Tim Quirbach die Funktion des 1. Stellvertretenden Löschgruppenführers.

Fahrzeuge, Geräte und Ausstattung

Die eigentlich für 2018 angedachte Ersatzbeschaffung für unser mittlerweile 22 Jahre altes Löschgruppenfahrzeug ist gestrichen worden. In Zukunft sollen einheitliche Löschfahrzeuge für Berufs- und Freiwillige Feuerwehr beschafft werden.

Im Oktober konnten wir Ersatz für unser Mannschaftstransportfahrzeug in Empfang nehmen. Das neue Fahrzeug basiert wieder auf einem Ford Transit.

Neues Mannschaftstransportfahrzeug

Zum Jahresende wurde in das Löschfahrzeug ein Digitalfunkgerät eingebaut, das neue MTF war bereits damit ausgestattet. Ebenfalls zum Jahresende hin erhielten wir einen sogenannten Rauchschutzvorhang um bei Bränden die Ausbreitung von Brandrauch zu verhindern. Um Platz für diesen Ausrüstungsgegenstand zu schaffen musste ein Schlauchtragekorb vom Fahrzeug entfernt werden.

Am Gerätehaus wurden im Laufe des Jahres beide Dächer neu gedeckt, beim Dach über dem Sozialtrakt kam es zu einem Schaden der zu einem Wassereinbruch in das Gerätehaus führte. Im Inneren wurde die Beleuchtung der Fahrzeughalle auf LED umgestellt.

Eine neue Küche sollte ab September eingebaut werden, bisher haben wir aber weiter nichts gehört. Ebenfalls erneuert werden soll das beleuchtete Transparent über der Fahrzeughalle, welches seit einiger Zeit defekt ist.

Feuerwehrfest/Förderverein

Auch dieses Jahr veranstaltete der Förderverein der Löschgruppe ein Feuerwehrfest. Aufgrund des 125jährigen Bestehens der Löschgruppe, bzw. dessen Vorgängerorganisation der Freiwilligen Feuerwehr Wahn/Rhld. wurde das Fest in den Sommer verlegt. Dem eigentlichen Tag der offenen Tür ging ein Samstagabend mit Live-Musik von „Lupo“ und „Kuhl un de Gäng“ voraus, bei dem das Jubiläum gebührend gefeiert wurde. Der Sonntag stand wieder ganz im Zeichen der Präsentation von Einsatzabteilung und Jugendfeuerwehr. Bei dieser Gelegenheit konnte der Förderverein eine Spende des Bürgervereines entgegen nehmen.

Jugendfeuerwehr

Die Mitgliederzahlen der Jugendfeuerwehr bleiben auf einem hohen Niveau. Nachdem wir dieses Jahr die ersten beiden Jugendlichen in die Einsatzabteilung verabschieden konnten (siehe oben) haben bereits neue Mitglieder die Lücken gefüllt.

Aktuell engagieren sich 16 Jungen und 6 Mädchen in der Jugendfeuerwehr.

Auch in diesem Jahr unternahm die Jugendfeuerwehr eine Ferienreise, diesmal nach Saalfeld in Thüringen. Das Programm bestand dieses Jahr aus einem Besuch in den Feengrotten, einer Schlauchboottour auf der Saale und einem Abstecher ins Freibad. Leider war dieses Jahr das Wetter sehr wechselhaft: Sonne und Gewitter wechselten sich regelmäßig ab.

EINSATZ 72/2018 BODENFEUER

Am Mittwoch, den 12. September wurden wir gegen 13:04 Uhr zu einem Bodenfeuer im Bereich der Wahner Straße / St-Sebastianus-Str. alarmiert.

Bereits auf der Anfahrt war eine starke Rauchentwicklung im Umfeld der Bahngleise zu erkennen.

Wie sich heraustellte brannte der Bahndamm an mehreren Stellen entlang der Bahnstrecke Köln-Koblenz auf mehreren Kilometer Länge.

Eine Erkundung durch den Rettungshubschrauber Christoph Rheinland ergab, dass es auch im Rhein-Sieg-Kreis und der Stadt Bonn zu Bränden entlang der Schienen kam.

Während das Löschfahrzeug der Berufsfeuerwehr den Löschangriff im Bereich der Wahner Straße startete, übernahmen wir zusammen mit dem Löschfahrzeug aus Libur und dem Tanklöschfahrzeug der Feuerwache 7 den Bereich südlich der St-Sebastianus-Str. bis zur Margaretensstraße. Auch ein Landwirt unterstützte mit einem Wasserfass. Für den Zeitraum des Einsatzes wurde der gesamte Zugverkehr eingestellt.

Nachdem das Löschwasser der Fahrzeuge zur Neige ging wurde mit Schaufel, Axt und Dunghaken die Brandbekämpfung fortgesetzt.

Zwischenzeitlich hatte die Erkundung aus der Luft ergeben, dass sich bis nach Gremberghoven an mehreren Stellen Brandstellen gebildet hatten. Daraufhin wurden weitere Kräfte von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr alarmiert.

Nachdem das Feuer in unserem Abschnitt gelöscht war fuhren wir den Bereitstellungsraum an der Wahner Straße an. Zu diesem Zeitpunkt waren die meisten Feuer aber gelöscht, sodass wir nach kurzer Zeit aus dem Einsatz entlassen wurden. Der Einsatz endete für uns gegen 16:30 Uhr.

 

EINSATZ 44/2018 SCHAUM

Am Sonntagabend des 10. Juni kam es zu einem Brand in einem Supermarkt in Frechen-Bachem.

Im Verlauf des Einsatzes kam es zu einer Rauchgasexplosion.

Um 22:30 Uhr wurde auch die Schaummittelkomponente der Feuerwehr Köln alarmiert. Bereits vorher waren zwei Löschzüge der Berufsfeuerwehr ebenfalls zur Unterstützung in den Rhein-Erft-Kreis alarmiert.

Die Einsatzleitung vor Ort wollte den Brand mit unserem Flexi-Foam-System (siehe hier) bekämpfen.

Nach der Erkundung der beteiligten Einheitsführer sollten wir uns in Bereitstellung halten. Im weiteren Verlauf wurden die Wände des Supermarktes mittels eines Baggers niedergelegt und die Brandbekämpfung mit handgeführten Strahlrohren fortgesetzt.

Gegen 1:00 Uhr wurden wir aus dem Einsatz entlassen, ein Einsatz des Flexi-Foam-Systems wurde nicht mehr in Betracht gezogen.

Blick auf die Einsatzstelle

Sturmtief „Burglind“ sorgt für stürmischen Jahresbeginn

Am Mittwoch, den 3. Januar wurden wir und die restlichen Löschgruppen der Freiwilligen Feuerwehr Köln um 5:56 Uhr unter dem Einsatzstichwort „SONDERALARM“ zur Besetzung der Gerätehäuser alarmiert.

Hintergrund waren unzählige Einsätze, die uns Sturmtief „Burglind“ beschert hatte.

Um 6:09 Uhr wurden wir dann zum ersten Einsatz auf dem Linder Mauspfad

Baum auf PKW auf dem Linder Mauspfad

alarmiert. Dort ragte ein Baum über den Gehweg in die halbe Straße hinein. Mittels Kettensäge wurde der Baum zerlegt.  Ärgerlich war das derzeitige Fehlen unseres Stromerzeugers (technischer Defekt) sodass der Arbeitsbereich nur schlecht ausgeleuchtet werden konnte.

Um 7:42 Uhr ging es weiter Richtung Autobahn A 59. Dort sollte im Bereich der Anschlussstelle Lind ein weiterer Baum auf der Fahrbahn liegen. Auf beiden Seiten der Anschlussstelle konnte allerdings kein Sturmschaden gefunden werden.

Baum auf Haus in der Röntgenstraße

So ging es weiter nach Porz in die Röntgenstraße. Dort war eine Birke vom Wind umgeworfen und lag am Dach eines Mehrfamilienhauses an. Über eine angeforderte Drehleiter wurde der Baum soweit entastet, dass dem Wind keine Angriffsfläche mehr geboten wurde. Später wurde der Baum durch einen Kran der Berufsfeuerwehr vom Dach entfernt.

 

Einsatz von LF WA 1 und DL 7

 

Während des Wartens auf den Kran, bzw. den Führungsdienst der Berufsfeuerwehr wollten wir unser Löschfahrzeug tanken. Nach dem

Abschleppen unseres Löschfahrzeuges

Auffüllen des Kraftstoffes wollte das Fahrzeug allerdings nicht mehr anspringen. Kurzfristig halfen uns unsere Kameraden aus Eil und schleppten uns an. Die angeforderten Techniker der Kraftfahrzeugabteilung konnten defekte Batterien als Verursacher ausmachen. Diese wurden unterwegs ausgetauscht.

Nachdem sich abzeichnete, dass ein Kran nicht so schnell verfügbar sein würde, zogen wir weiter: In der Deutzer Suevenstraße drohten lose Dachziegeln auf den Gehweg zu fallen. Diese wurden über ein Dachfenster entfernt.

Ast auf Straße am Senkelsgraben

Auf dem Rückweg Richtung Wahnheide wurden wir in den Senkelsgraben alarmiert. Dort war ein größerer Ast eines Baumes auf die Straße gestürzt. Auch hier kam die Motorkettensäge zum Einsatz. Gegen 13:20 Uhr konnten wir das Gerätehaus anfahren.

Hier hielten wir uns noch bis ca. 14:30 Uhr einsatzbereit. Nach Rücksprache konnten wir entlassen werden. Nach der Reinigung von Fahrzeug und Gerät konnten wir schlussendlich wieder um 15 Uhr heimwärts einrücken.

FEUER1 / FEUER 2 Heidestraße

Am frühen Morgen des 4. Septembers wurde die Löschgruppe um 1:03 Uhr zu einer Rauchentwicklung im Bereich der Heidestraße/Wilhelm-Ruppert-Gelände alarmiert.

Bereits auf der Anfahrt war eine Rauchsäule und Feuerschein erkennbar. Vor Ort brannte ein leerstehendes Gebäude direkt neben dem Gebäude, welches auch die Sparkassenfiliale Wahn beheimatet.

das Feuer drohte bereits auf dieses Gebäude überzugreifen, Fenster waren durch die Hitze bereits beschädigt. Zusammen mit der Berufsfeuerwehr und der Löschgruppe Urbach wurden zügig mehrere Strahlrohe im Außenangriff eingesetzt, zusätzliche Werfer über Drehleitern und Tanklöschfahrzeuge unterstützten dabei.

Bei der ersten Meldung wurde von der Sparkassenfiliale in Porz ausgegangen, daher war auch die Löschgruppe Urbach alarmiert. Nachdem klar wurde, dass sich die Einsatzstelle in Wahn befand rückte auch die Einheit aus Urbach nach Wahn aus.

Wir unterstützen beim Aufbau der Wasserversorgung und überbahmen die Brandbekämpfung im Außenbreich durch zweitweise drei C-Strahlrohre, während weitere Trupps zum Gebäude vordrangen. Dies gestaltete sich durch die Bebauung und starken Bewuchs schwierig.

Nachdem nur noch Nachlöscharbeiten durchzuführen waren konnten wir gegen 4:30 Uhr den Einsatz beenden.

Die Pressemeldung der Feuerwehr Köln:

Am frühen Montagmorgen brannte eine ehemalige Diskothek auf dem Ruppertgelände in Wahn vollständig aus. Die ersten Notrufe erreichten die Leitstelle der Feuerwehr Köln in der Nacht um 1 Uhr. Die erstalarmierten Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Porz konnten schon auf der Anfahrt heftigen Feuerschein wahrnehmen und erhöhten daraufhin die Alarmstufe auf "FEUER2", so dass neben der Freiwilligen Feuerwehr auch ein zweiter Löschzug nach Wahn ausrückte.

Es brannte eine seit vielen Jahren stillgelegte Diskothek auf einer Fläche von circa 25 mal 10 Metern. Die Zugänglichkeit zum Objekt gestaltete sich sehr schwierig, weil es durch Baum- und Buschwerkbewuchs völlig zugewuchert war. Erst durch den Einsatz von drei Motorkettensägen konnte der Eingangsbereich freigelegt werden. Erster Einsatzschwerpunkt war der Schutz des benachbarten 4-geschossigen Gebäudes, weil durch die Wärmestrahlung bereits einige Fenster beschädigt waren und das Feuer überzugreifen drohte. Zum Schutz des Nachbargebäudes und für die Löscharbeiten waren zwei Wenderohre von Drehleitern, ein Monitor von einem Tanklöschfahrzeug sowie vier C-Rohre im Einsatz. Während des Einsatzes konnte eine 20 Kilogramm schwere Gasflasche aus dem Inneren der ehemaligen Diskothek geborgen werden.

Es kam zu keinem Personenschaden. Zur Brandursachenermittlung hat die Polizei die Arbeit aufgenommen. Von Feuerwehr und Rettungsdienst waren 50 Einsatzkräfte mit 17 Fahrzeugen von den Feuerwachen Porz, Ostheim, Deutz, Innenstadt und Weidenpesch, von den Löschgruppen Wahn und Urbach der Freiwilligen Feuerwehr sowie vom Führungsdienst der Branddirektion im Einsatz.

Einsatzstatistik 2016

Im Juni des vergangenen Jahres hatten wir hier an dieser Stelle eine Halbjahresstatistik unserer Einsätze veröffentlicht. Zum Jahresbeginn 2017 wollen wir hier die Statistik für das gesamte Vorjahr präsentieren. Wie auch bei der Halbjahresstatistik haben wir die Einsatzzahlen als Diagramme für die Bereiche "Art der Einsätze", "Verteilung der Einsätze auf Tageszeiten" und "Vergleich zu den Vorjahren" aufgearbeitet:

Art der Einsätze

Von den gesamt aufgelaufenen 54 Einsätzen fallen 33 unter Alarmierungen zu Brandeinsätzen. Üblicherweise ist die Anzahl von Einsätzen im Rahmen der Technischen Hilfeleistung seit mehreren Jahren bei den Feuerwehren weit aus größer, man muss aber Bedenken, dass wir einer Berufsfeuerwehr angegliedert sind, welche den größten Teil der gängigen Einsätze (Verkehrsunfälle, Ölspur, Türöffnungen,…) eigenständig abarbeitet.

Hinter den 33 Brandeinsätzen verbergen sich glücklicherweise sehr viele Blinde Alarme oder bereits erloschene Kleinfeuer. Ausnahmen bilden hier beispielsweise ein Brand in einem Heizungsraum eines Wohnhauses am Bahnhof und der Großbrand im ehemaligen Ruppert-Gelände im September.

Mit 15 Einsätzen belegen die technischen Hilfeleistungen dann allerdings Platz 2 in der Statistik. Neben einigen Einsätzen im Rahmen der überörtlichen Hilfe in Bonn im Juni wirkt sich auch hier die Umstellung unserer Alarmierung zu Beginn des Jahres 2016 aus. Seit diesem Zeitpunkt werden wir zu dem Einsatzstichwort "Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen" zusammen mit dem Rüstwagen der Löschgruppe Libur alarmiert um hier den Brandschutz sicher zu stellen. 

Ganze dreimal wurden wir 2016 im Rahmen der Schaumkomponente der Feuerwehr Köln alarmiert. Die Komponente wurde mindestens noch ein weiteres Mal alarmiert, jedoch ohne dass wir und die Löschgruppe Zündorf dazu alarmiert wurden.

Verteilung der Einsätze auf die Tageszeiten

Wenn man sich die Verteilung der Einsätze 2016 auf die Tageszeiten ansieht erkennt man den Schwerpunkt in den frühen und späten Abendstunden. Beachtenswert sind aber auch die Einsatzzahlen im Bereich von 7-12 Uhr und 12-17 Uhr. In diesem Bereich wurden wir bis Ende 2015 nur am Wochenende und Feiertagen alarmiert, mit Ausnahme unserer Sonderaufgabe für die wir seit jeher rund um die Uhr alarmierbar sind. Mit Beginn des Jahres 2016 sind wir für alle Arten von Einsätzen rund um die Uhr alarmierbar.

In dem Diagramm finden allerdings die Einsatzarten und auch die Wochentage keine Berücksichtigung, sodass ohne weitere Auswertung keine Aussage getroffen werden kann wie viele Einsätze durch die Umstellung der Alarmierung hinzugekommen sind, Diese Mühe haben wir uns an dieser Stelle erspart, können dies aber auf Wunsch auch auswerten.

Vergleich der Einsatzzahlen zu den Vorjahren

Das wesentlich beeindruckendere Diagramm ist der Vergleich der Einsätze 2016 mit den Zahlen der Vorjahren. Hier zeigt sich ein massiver Anstieg von Einsätzen im vergangenen Jahr. Grund dürfte auch hier die Umstellung der Alarmierung sein. Die Zukunft wird zeigen ob 2016 einfach nur ein sehr "einsatzstarkes" Jahr war oder ob sich die Anzahl auch im anlaufenden Jahr 2017 auf dieser Ebene halten wird.

EINSATZ 41/2016 CHEMIE

Am Dienstag, den 4. Oktober befanden sich zwei Kräfte der Löschgruppe gerade auf dem Rückweg einer Materialfahrt, als die Löschgruppe gegen 10:19 Uhr in einen bereits laufenden Einsatz alarmiert wurde. 

Auf der Bundesautobahn 4 hatte sich zwischen dem AK Gremberg und dem Dreieck Heumar ein schwerer Unfall ereignet, bei dem ein Gefahrgut-LKW beteiligt war. Dessen Aufbau hatte Leck geschlagen.

Um zu verhindern, dass sich der austretende Stoff entzünden konnte wurde durch die Einsatzleitung die großflächige Einschäumung der Einsatzstelle angeordnet. In diesem Zuge wurde die Schaummittelkomponente der Feuerwehr Köln alarmiert, womit auch wir in den Einsatz genommen wurden.

Da sich unser Löschgruppenfahrzeug wegen eines kleineren technischen Defektes in der Werkstatt befand, rückten die Kräfte der Löschgruppe Wahn mit dem Mannschaftstransportfahrzeug aus.

Vor Ort wurde mittels des Abrollbehälter-Schaum und der Besatzung des transportierenden Wechselladerfahrzeuges die Schaummittelversorgung eines Pulvertanklöschfahrzeuges (PTLF) sichergestellt. Dieses Fahrzeug versorgte ein weiteres Tanklöschfahrzeug mit Schaummittel-Wasser-Gemisch, welches zur Erzeugung des Schaumteppiches diente.

Nach einer Neuordnung der Einsatzstelle wurde letztgenanntes Tanklöschfahrzeug mit neuem Schaummittel versorgt, da dessen Schaumtank in der Anfangsphase des Einsatzes geleert wurde.

Im weiteren Einsatzverlauf musste Gerät zu Schaumzerstörung vorgenommen werden um einer Fachfirma die Entsorgung von kontaminiertem Löschwasser zu ermöglichen.

Für den Verlauf der Bergungsarbeiten musste zwar weiterhin ein Schaumangriff aufrecht erhalten werden, jedoch konnte dies ohne die Unterstützung der Schaummittelkomponente erfolgen, sodass unsere Maßnahmen zurückgenommen werden konnten und wir aus dem Einsatz entlassen werden konnten.

Gegen 18:20 Uhr waren wir wieder einsatzbereit in unserer Unterkunft in Wahnheide.

 

Anbei die offizielle Information der Berufsfeuerwehr Köln

Am heutigen Vormittag wurde die Leitstelle der Feuerwehr Köln gegen 10:00 Uhr über den Notruf 112 zu einem schweren Verkehrsunfall auf der BAB 4, in Fahrtrichtung Olpe, zwischen dem Kreuz Gremberg und dem Autobahndreieck Heumar informiert. 
Daraufhin wurden durch die Leitstelle Kräfte der Feuerwachen Marienburg, Deutz, der Rettungshubschrauber Christoph 3 und der Einsatzführungsdienst der Feuerwehr Köln alarmiert. Auf Grund des auftretenden Rückstaus wurde die Anfahrt für die Einsatzkräfte erschwert. 
Die ersten Erkundungsergebnisse lieferte der schnell eintreffende Rettungshubschrauber Christoph 3 aus der Luft und informierte den auf der Anfahrt befindlichen Einsatzleiter über einen schweren Verkehrsunfall mit der Beteiligung von mindestens einem PKW und einem Gefahrgut LKW. Deswegen wurden weitere Einsatzkräfte, darunter die Gefahrguteinheit der Feuerwache Ostheim, nachalarmiert. 
Die genaue Erkundung ergab: 
Am Unfall beteiligt waren drei LKW, einer davon beladen mit Dieselkraftstoff und Heizöl, und zwei PKW – in einem war die Fahrerin eingeklemmt. Der Anhänger des Gefahrgut LKW wurde durch den Unfall auf die Seite gestürzt und das Zugfahrzeug ist Leck geschlagen. Aus dem Zugfahrzeug ergoss sich Dieselkraftstoff aus dem Transporttank auf die Fahrbahn. 
Zunächst wurde zum Schutz vor unbeabsichtigtem Entzünden die Fahrbahn mit Löschschaum abgedeckt. Das dazu benötigte Wasser wurde durch Tanklöschfahrzeuge und eine Wasserversorgung über lange Wegstrecken bereitgestellt. Durch die Einsatzkräfte wurden zeitgleich die Rettung der eingeklemmten Fahrerin aus dem PKW eingeleitet, die medizinische Versorgung des verletzten Fahrers des Gefahrgut LKW und die Versorgung von 3 leicht verletzten Personen durchgeführt. Danach wurde der ausgetretene Dieselkraftstoff eingedämmt und das Leck verschlossen. Die schwer verletzte Fahrerin des PKW wurde mit dem Rettungshubschrauber Christoph 3 in ein Krankenhaus der Maximalversorgung geflogen. Der LKW Fahrer und die drei leicht verletzten Personen wurden in die umliegenden Krankenhäuser transportiert. Zur Gefahrenabwehr wird zurzeit der Dieselkraftstoff in ein Transportfahrzeug umgepumpt und im Anschluss der umgekippte Gefahrgut-Anhänger durch den Feuerwehrkran im Gefahrenbereich aufgerichtet. Zur Beseitigung der Umweltgefahren unterstützen Mitarbeiter der Werkfeuerwehr Currenta und der unteren Wasserbehörde die Tätigkeiten der Feuerwehr. 
Am Einsatz beteiligt sind die Feuerwachen Marienburg, Deutz, Ostheim, Porz, Innenstadt, Ehrenfeld, Weidenpesch, der Führungsdienst der Branddirektion und Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr Köln aus Lövenich, Worringen, Wahn, Zündorf, Urbach, Flittard, Heumar und Dünnwald mit insgesamt 150 Einsatzkräften. Die Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr der Löschgruppen Roggendorf, Eil, Libur, Rodenkirchen und Longerich besetzen die durch den Einsatz unbesetzten Feuerwachen der Berufsfeuerwehr.

 

 

Einsatz 39/2016: Großbrand in Wahn

Am Morgen des 23. Septembers wurde unsere Löschgruppe gegen 6:48 Uhr zu einem Brand in einem Gewerbepark in Wahn alarmiert. Ein Kamerad wurde leicht verletzt, konnte aber nach ambulanter Versorgung im Krankenhaus wieder schnell entlassen werden.

Die Pressemitteilung der Feuerwehr Köln:

Feuer in einem Gewerbepark – ein Brandtoter

Ein Anrufer teilte der Leitstelle der Feuerwehr Köln heute Morgen, 23.09.2016, gegen Viertel vor sieben Uhr mit, dass er eine Rauchentwicklung aus einem Betrieb eines Gewerbeparks an der Wilhelm-Ruppert-Str. in Porz-Wahn wahrnehme.
Dieser Einsatz entwickelte sich über die dann folgenden Stunden zu einem umfangreichen Feuerwehreinsatz, bei welchem auch eine leblose Person in einem vom Feuer betroffenen Gewerbebetrieb vorgefunden wurde.
Die Feuerwehr Köln ist derzeit mit über 100 Kräften noch an der Einsatzstelle tätig – die Einsatzdauer ist noch ungewiss.

Nachdem die mit Voralarm alarmierten Kräfte der zuständigen Feuerwache Porz wenige Minuten später an der Einsatzstelle eintrafen, erkannten sie eine Rauchentwicklung aus einem etwa 15 m x 80 m großen Gebäudekomplex, welcher durch mehrere Handwerksbetriebe genutzt wird. 
Die Ausdehnung des Gebäudes und die kompakte Rauchentwicklung veranlassten den ersteintreffenden Einsatzleiter zu einer Erhöhung der Alarmstufe. Daraufhin wurde ein weiterer Löschzug der Berufsfeuerwehr und weitere Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr hinzualarmiert.
Während dessen begaben sich erste Einsatzkräfte zur Brandbekämpfung in das Gebäude. Ein Trupp fand beim Vorgehen in eine der Gewerbehalle nach wenigen Metern den leblosen Körper einer männlichen Person.
Der sofort hinzugezogene Notarzt konnte leider nur noch den Tod dieser Person feststellen. Weiterhin verletzte sich ein Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr leicht und wurde zur weiteren ärztlichen Behandlung ins Krankenhaus transportiert, welches er zwischenzeitlich nach ambulanter Behandlung wieder verlassen konnte. 
Die Brandbekämpfungsmaßnahmen gestalten sich sehr schwierig. Insbesondere in den Deckenbereichen des Altbaukomplexes haben sich Glutnester festgesetzt, welche nur erreichbar sind, indem die Dachhaut von oben mit speziellen Sägen geöffnet wird. 
Während der Brandbekämpfungsmaßnahmen zündete der Dachbereich eines anliegenden Betriebes durch, so das kurzzeitig eine mächtige schwarze Rauchwolke über Porz aufstieg. 
Sofort wurde die Alarmstufe erhöht, zwei weitere Löschzüge und eine Meßeinheit angefordert, welche die Rauchausbreitung und die mögliche hiermit verbundene Wirkung kontrollieren sollte. 
Die Brandausbreitung konnte jedoch durch die schnelle Intervention eingedämmt werden, so dass die eingesetzten Messfahrzeuge keine Feststellungen machen konnten – bis auf geringe geruchliche Einschränkungen im Nahbereich der Brandstelle.

Derzeit laufen die Einsatzmaßnahmen vor Ort noch – die Einsatzdauer ist ungewiss, wird aber sicher noch einige Stunden in Anspruch nehmen.

Die Brandursache und die Umstände, die zum Tode der Person führten, werden durch die Polizei ermittelt.

Derzeit befinden sich über 100 Einsatzkräfte an der Einsatzstelle. Die Kräfte kommen von der Freiwilligen Feuerwehr Heumar, Wahn, Urbach, Libur, Eil, Worringen und dem Fernmeldedienst sowie der Berufsfeuerwehr von den Feuerwachen Porz, Ostheim, Marienburg, Innenstadt, Deutz, Weidenpesch und Lindenthal.
Die verwaisten Feuerwachen Porz, Ostheim und Lindenthal werden durch Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr aus Brück, Esch, Langel und Zündorf besetzt, so dass der Grundschutz in den jeweiligen Wachbezirken der Stadt sichergestellt ist.

1. Halbjahreseinsatzstatistik 2016

Für statistisch Interessierte haben wir zum Ende des ersten Halbjahres 2016 einmal unsere Einsatzzahlen ausgewertet.

Seitdem wir mit einer zeitgemäßen EDV-Ausstattung versehen sind, werden sowohl Einsätze als auch Übungen statististisch in einem Programm erfasst. Bis vor zwei Jahren geschah dies noch mittels Handlisten.

Im Zeitraum vom 1. Januar bis zum 30. Juni 2016 wurden insgesamt 30 Einsätze abgearbeitet. Diese Zahl nähert sich schon stark den Gesamteinsatzzahlen der Vorjahre, im Vergleich zum Jahr 2013 wurde diese Zahl bereits weit überschritten.

Den Vergleich der Einsatzzahlen und deren Zusammensetzung können aus den Diagrammen entnommen werden. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass sich mit Ausnahme 2013 die Arten der Einsätze stets in eine annähernd gleichen Verhältnis stehen.

Der Grund, warum 2013 deutlich weniger Einsätze anfielen ist darauf zurückzuführen, dass wir in diesem Jahr keine Flächeneinsatzlage (s.h. keine Einsätze nach Unwettern oder Sturmlagen) zu bearbeiten hatten. Nach solchen Lagen fallen meist eine große Anzahl an Einsätzen für die Feuerwehren an.

Die dritte Grafik zeigt die Verteilung der Einsätze im ersten Halbjahr 2016 auf die Tageszeiten. Seit Beginn 2016 werden wir auch unter der Woche tagsüber alarmiert. Vorher war dies nur auf den Zeitraum von 17 Uhr bis 7 Uhr des Folgetages beschränkt. An Feiertagen und den Wochenende waren wir bereits schon immer im 24-Stunden-Einsatzdienst. Einsätze an diesen Tagen werden in der Grafik nicht berücksichtigt, sodass hier keine pauschale Aussage getroffen werden kann, wieviele Einsätze seit der Umstellung im Januar zusätzlich angefallen sind, welche im vergangenen Jahr aufgrund ihrer Uhrzeit für uns nicht angefallen wären. Im ersten Halbjahr 2016 waren es sechs Brandeinsätze und drei Technische Hilfeleistungen die im Zeitraum von 7 Uhr bis 17 Uhr anfielen.

Auch wenn eine Prognose der Einsatzzahlen nicht möglich ist, dürfte aller Wahrscheinlichkeit nach die Gesamteinsatzzahl für 2016 eine neue Höchstzahl erreichen.

 

Einsatz 16/2015 FEUER 3

Am Morgen des 22. Mai wurden wir um 03:50 Uhr in die Hansestraße nach Porz-Eil alarmiert, zumindest einige Mitglieder der Löschgruppe, denn wiederholt kam es zu massiven Problemen bei der Alarmierung mittels Funkmelder. Einige Melder unserer Kameraden blieben in dieser Nacht stumm, bei den anderen kam nur eine allgemein gehaltene Meldung, sodass wir nicht wussten, dass wir im Rahmen unserer Sonderaufgabe Schaummittellogistik alarmiert wurden.

Vor Ort brannte eine größere Lagerhalle einer Möbelhandlung. Zusammen mit unseren Kameraden aus Zündorf rüsteten wir die Drehleitern der Wachen 9 und 3 mit dem Flexi-Foam-System aus und überwachten deren Betrieb. Dazwischen unterstützten wir die Kameraden aus Urbach beim Aufbau zweier paralleler Löschwasserzuleitungen zum TLF Heumar, welches wiederum unsere Druckzumischanlage versorgte. Die Drehleiter der Wache 3 musste im Laufe des Einsatzes mehrmals umgesetzt werden, da eine Wand der Halle auf diese zu stürzen drohte. Daher mussten wir das Flexi-Foam-System ebenfalls mehrmals umsetzen.

Nachdem die Hauptlöscharbeiten abgeschlossen waren und die Halle weiterhin mit Leichtschaum geflutet wurde, rückte ein Großteil der Kräfte der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr ein. Wir verblieben weiterhin an der Einsatzstelle und unterstützen die restlichen Kräfte. Mal musste eine weitere Löschwasserversorgung zum PTLF 9 verlegt werden, später setzten zwei unserer Einsatzkräfte ein handgeführtes Strahlrohr ein mit dem Versuch von außen hartnäckige Glutnester zu löschen, unter Beachtung eines Sicherheitsabstandes zur geneigten Hallenwand. Über die gesamte Zeit wurde Schaummittel und zeitweise Netzmittel über die Drehleitern und handgeführten Rohre eingebracht.

Nachdem gegen 11:30 Uhr die Löscharbeiten eingestellt wurden nahmen wir die ersten Leitungen der Schaummittelversorgung zurück und begannen mit einer ersten Spülung der eingesetzten Druckzumischanlage und der verwendeten Armaturen. Gegen 13:30 Uhr konnten wir am Gerätehaus in Wahnheide den Einsatz abschließen.

Nach anfänglichen Anlaufschwierigkeiten, die nicht zuletzt auf die lückenhafte Alarmierung zurückzuführen waren, verlief der Einsatz aus unserer Sicht reibungslos. Die Zusammenarbeit mit den eingesetzten Kameraden der BF und der freiwilligen Löschgruppen verlief äußerst angenehm und kameradschaftlich.