EINSATZ 41/2016 CHEMIE

Am Dienstag, den 4. Oktober befanden sich zwei Kräfte der Löschgruppe gerade auf dem Rückweg einer Materialfahrt, als die Löschgruppe gegen 10:19 Uhr in einen bereits laufenden Einsatz alarmiert wurde. 

Auf der Bundesautobahn 4 hatte sich zwischen dem AK Gremberg und dem Dreieck Heumar ein schwerer Unfall ereignet, bei dem ein Gefahrgut-LKW beteiligt war. Dessen Aufbau hatte Leck geschlagen.

Um zu verhindern, dass sich der austretende Stoff entzünden konnte wurde durch die Einsatzleitung die großflächige Einschäumung der Einsatzstelle angeordnet. In diesem Zuge wurde die Schaummittelkomponente der Feuerwehr Köln alarmiert, womit auch wir in den Einsatz genommen wurden.

Da sich unser Löschgruppenfahrzeug wegen eines kleineren technischen Defektes in der Werkstatt befand, rückten die Kräfte der Löschgruppe Wahn mit dem Mannschaftstransportfahrzeug aus.

Vor Ort wurde mittels des Abrollbehälter-Schaum und der Besatzung des transportierenden Wechselladerfahrzeuges die Schaummittelversorgung eines Pulvertanklöschfahrzeuges (PTLF) sichergestellt. Dieses Fahrzeug versorgte ein weiteres Tanklöschfahrzeug mit Schaummittel-Wasser-Gemisch, welches zur Erzeugung des Schaumteppiches diente.

Nach einer Neuordnung der Einsatzstelle wurde letztgenanntes Tanklöschfahrzeug mit neuem Schaummittel versorgt, da dessen Schaumtank in der Anfangsphase des Einsatzes geleert wurde.

Im weiteren Einsatzverlauf musste Gerät zu Schaumzerstörung vorgenommen werden um einer Fachfirma die Entsorgung von kontaminiertem Löschwasser zu ermöglichen.

Für den Verlauf der Bergungsarbeiten musste zwar weiterhin ein Schaumangriff aufrecht erhalten werden, jedoch konnte dies ohne die Unterstützung der Schaummittelkomponente erfolgen, sodass unsere Maßnahmen zurückgenommen werden konnten und wir aus dem Einsatz entlassen werden konnten.

Gegen 18:20 Uhr waren wir wieder einsatzbereit in unserer Unterkunft in Wahnheide.

 

Anbei die offizielle Information der Berufsfeuerwehr Köln

Am heutigen Vormittag wurde die Leitstelle der Feuerwehr Köln gegen 10:00 Uhr über den Notruf 112 zu einem schweren Verkehrsunfall auf der BAB 4, in Fahrtrichtung Olpe, zwischen dem Kreuz Gremberg und dem Autobahndreieck Heumar informiert. 
Daraufhin wurden durch die Leitstelle Kräfte der Feuerwachen Marienburg, Deutz, der Rettungshubschrauber Christoph 3 und der Einsatzführungsdienst der Feuerwehr Köln alarmiert. Auf Grund des auftretenden Rückstaus wurde die Anfahrt für die Einsatzkräfte erschwert. 
Die ersten Erkundungsergebnisse lieferte der schnell eintreffende Rettungshubschrauber Christoph 3 aus der Luft und informierte den auf der Anfahrt befindlichen Einsatzleiter über einen schweren Verkehrsunfall mit der Beteiligung von mindestens einem PKW und einem Gefahrgut LKW. Deswegen wurden weitere Einsatzkräfte, darunter die Gefahrguteinheit der Feuerwache Ostheim, nachalarmiert. 
Die genaue Erkundung ergab: 
Am Unfall beteiligt waren drei LKW, einer davon beladen mit Dieselkraftstoff und Heizöl, und zwei PKW – in einem war die Fahrerin eingeklemmt. Der Anhänger des Gefahrgut LKW wurde durch den Unfall auf die Seite gestürzt und das Zugfahrzeug ist Leck geschlagen. Aus dem Zugfahrzeug ergoss sich Dieselkraftstoff aus dem Transporttank auf die Fahrbahn. 
Zunächst wurde zum Schutz vor unbeabsichtigtem Entzünden die Fahrbahn mit Löschschaum abgedeckt. Das dazu benötigte Wasser wurde durch Tanklöschfahrzeuge und eine Wasserversorgung über lange Wegstrecken bereitgestellt. Durch die Einsatzkräfte wurden zeitgleich die Rettung der eingeklemmten Fahrerin aus dem PKW eingeleitet, die medizinische Versorgung des verletzten Fahrers des Gefahrgut LKW und die Versorgung von 3 leicht verletzten Personen durchgeführt. Danach wurde der ausgetretene Dieselkraftstoff eingedämmt und das Leck verschlossen. Die schwer verletzte Fahrerin des PKW wurde mit dem Rettungshubschrauber Christoph 3 in ein Krankenhaus der Maximalversorgung geflogen. Der LKW Fahrer und die drei leicht verletzten Personen wurden in die umliegenden Krankenhäuser transportiert. Zur Gefahrenabwehr wird zurzeit der Dieselkraftstoff in ein Transportfahrzeug umgepumpt und im Anschluss der umgekippte Gefahrgut-Anhänger durch den Feuerwehrkran im Gefahrenbereich aufgerichtet. Zur Beseitigung der Umweltgefahren unterstützen Mitarbeiter der Werkfeuerwehr Currenta und der unteren Wasserbehörde die Tätigkeiten der Feuerwehr. 
Am Einsatz beteiligt sind die Feuerwachen Marienburg, Deutz, Ostheim, Porz, Innenstadt, Ehrenfeld, Weidenpesch, der Führungsdienst der Branddirektion und Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr Köln aus Lövenich, Worringen, Wahn, Zündorf, Urbach, Flittard, Heumar und Dünnwald mit insgesamt 150 Einsatzkräften. Die Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr der Löschgruppen Roggendorf, Eil, Libur, Rodenkirchen und Longerich besetzen die durch den Einsatz unbesetzten Feuerwachen der Berufsfeuerwehr.