Einsatzstatistik 2016

Im Juni des vergangenen Jahres hatten wir hier an dieser Stelle eine Halbjahresstatistik unserer Einsätze veröffentlicht. Zum Jahresbeginn 2017 wollen wir hier die Statistik für das gesamte Vorjahr präsentieren. Wie auch bei der Halbjahresstatistik haben wir die Einsatzzahlen als Diagramme für die Bereiche "Art der Einsätze", "Verteilung der Einsätze auf Tageszeiten" und "Vergleich zu den Vorjahren" aufgearbeitet:

Art der Einsätze

Von den gesamt aufgelaufenen 54 Einsätzen fallen 33 unter Alarmierungen zu Brandeinsätzen. Üblicherweise ist die Anzahl von Einsätzen im Rahmen der Technischen Hilfeleistung seit mehreren Jahren bei den Feuerwehren weit aus größer, man muss aber Bedenken, dass wir einer Berufsfeuerwehr angegliedert sind, welche den größten Teil der gängigen Einsätze (Verkehrsunfälle, Ölspur, Türöffnungen,…) eigenständig abarbeitet.

Hinter den 33 Brandeinsätzen verbergen sich glücklicherweise sehr viele Blinde Alarme oder bereits erloschene Kleinfeuer. Ausnahmen bilden hier beispielsweise ein Brand in einem Heizungsraum eines Wohnhauses am Bahnhof und der Großbrand im ehemaligen Ruppert-Gelände im September.

Mit 15 Einsätzen belegen die technischen Hilfeleistungen dann allerdings Platz 2 in der Statistik. Neben einigen Einsätzen im Rahmen der überörtlichen Hilfe in Bonn im Juni wirkt sich auch hier die Umstellung unserer Alarmierung zu Beginn des Jahres 2016 aus. Seit diesem Zeitpunkt werden wir zu dem Einsatzstichwort "Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen" zusammen mit dem Rüstwagen der Löschgruppe Libur alarmiert um hier den Brandschutz sicher zu stellen. 

Ganze dreimal wurden wir 2016 im Rahmen der Schaumkomponente der Feuerwehr Köln alarmiert. Die Komponente wurde mindestens noch ein weiteres Mal alarmiert, jedoch ohne dass wir und die Löschgruppe Zündorf dazu alarmiert wurden.

Verteilung der Einsätze auf die Tageszeiten

Wenn man sich die Verteilung der Einsätze 2016 auf die Tageszeiten ansieht erkennt man den Schwerpunkt in den frühen und späten Abendstunden. Beachtenswert sind aber auch die Einsatzzahlen im Bereich von 7-12 Uhr und 12-17 Uhr. In diesem Bereich wurden wir bis Ende 2015 nur am Wochenende und Feiertagen alarmiert, mit Ausnahme unserer Sonderaufgabe für die wir seit jeher rund um die Uhr alarmierbar sind. Mit Beginn des Jahres 2016 sind wir für alle Arten von Einsätzen rund um die Uhr alarmierbar.

In dem Diagramm finden allerdings die Einsatzarten und auch die Wochentage keine Berücksichtigung, sodass ohne weitere Auswertung keine Aussage getroffen werden kann wie viele Einsätze durch die Umstellung der Alarmierung hinzugekommen sind, Diese Mühe haben wir uns an dieser Stelle erspart, können dies aber auf Wunsch auch auswerten.

Vergleich der Einsatzzahlen zu den Vorjahren

Das wesentlich beeindruckendere Diagramm ist der Vergleich der Einsätze 2016 mit den Zahlen der Vorjahren. Hier zeigt sich ein massiver Anstieg von Einsätzen im vergangenen Jahr. Grund dürfte auch hier die Umstellung der Alarmierung sein. Die Zukunft wird zeigen ob 2016 einfach nur ein sehr "einsatzstarkes" Jahr war oder ob sich die Anzahl auch im anlaufenden Jahr 2017 auf dieser Ebene halten wird.