Gemeinsame Einsatzübung von Freiwilliger Feuerwehr und Deutschen Roten Kreuz

Köln-Urbach – Am Dienstag, dem 21. Januar 2020 hat die Löschgruppe Wahn-Heide-Lind zusammen mit der Bereitschaft 4 des Deutschen Roten Kreuz Köln eine Einsatzübung durchgeführt. In einem gestellten Szenario sind die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst zu einem ausgelösten Heimrauchmelder in die Friedensstraße nach Köln-Urbach alarmiert worden. Vor Ort hat sich die gemeldete Lage bestätigt. Nach einer ersten Erkundung durch den Gruppenführer der Feuerwehr konnte festgestellt werden, dass es sich um einen bestätigten Kellerbrand mit mehreren vermissten Personen handelt. Umgehend wurden Maßnahmen zur Rettung der vermissten Personen eingeleitet und das Einsatzstichwort auf „Feuer mit Menschenleben in Gefahr“ erhöht.

Nach kurzer Zeit hat der Angriffstrupp der Feuerwehr drei Menschen, darunter zwei Kinder, aus dem Keller gerettet und an den Rettungsdienst übergeben können. Der Rettungsdienst hat aufgrund der Vielzahl an vermissten Personen eine Patientenablage eingerichtet und nach MANV-Protokoll gearbeitet. Eine vierte Person konnte ebenfalls gerettet werden, war jedoch bei der ersten Sichtung durch den Rettungsdienst reanimationspflichtig geworden und konnte leider nicht mehr erfolgreich wiederbelebt werden. Von den drei überlebenden Menschen sind zwei leicht und eine mittelschwer verletzt worden. Alle Patienten wurden in umliegende Krankenhäuser abtransportiert.

Nachdem der Kellerbrand gelöscht wurde sind noch Belüftungsmaßnahmen durchgeführt worden.

Vielen Dank an die Jugendfeuerwehr Wahn-Wahnheide-Lind (Statisten), an den DRK Ortsverein Porz am Rhein e.V. (Übungsobjekt), an die Übungsleitung (Organisation) und natürlich an alle Einsatzkräfte für ihre Teilnahme!